Hörstörungen

Als Hörstörungen werden verschiedene Arten von Hörverlusten bezeichnet, die von fast normaler Hörfähigkeit bis zu vollständiger Ertaubung reichen. Solche Einschränkungen können ein- oder beidseitig auftreten.

Sprachstörung

• Störungen beim Erwerb der Laute
• Störungen beim Aufbau des Wortschatzes

• Störungen der Grammatik
• Erworbene Sprachentwicklungsstörungen können durch

Stimmstörungen

Von einer Stimmstörung im Kindesalter spricht man, wenn länger anhaltende Heiserkeit (ohne akuten Infekt) bemerkbar ist.

Es wird wie bei den Erwachsenen zwischen einer funktionellen und einer organischen Stimmstörungen unterschieden.

Schluckstörung

Schluckstörungen (Dysphagien) oder Fütterstörungen bei Kindern betreffen häufig Frühchen und Kinder mit geistigen oder körperlichen Fehlentwicklungen oder Störungen der Gehirnfunktionen nach einem Unfall, die Veränderungen im Bereich der Muskelbeweglichkeit und Beeinträchtigungen im Bereich der Wahrnehmung von Mund- und Rachenraum zur Folge haben können.

Sprechstörung

Die Sprechstörungen bei Kindern lassen sich in zwei große Gruppen unterteilen, die Störungen der Bildung von Lauten und die Redeflussstörungen.
Störungen der Bildung von Lauten:
Die Störung der Artikulation betrifft das Unvermögen, einen bestimmten Laut korrekt auszusprechen. Am weitesten verbreitet ist hier das sogenannte „Lispeln“ bei welchem der Laut /s/ nicht richtig gebildet wird und die Zunge während der Artikulation an oder zwischen den Zähnen liegt.