Literaturverzeichnis

A

Abel, S. (2014). Der Einfluss von lexikalischer Therapie auf die Hirnorganisation bei Aphasie. Was kann die rechte Hirnhälfte beitragen?. Sprache Stimme Gehör 2014. S 30-34

Andresen, H. & Lange, B. (2006). Entstehung von Sprachbewusstheit im Kontext von interaktiven Spielen zwischen Vorschulkindern. In R. Bahr & C. Iven (Hrsg.), Emotion Sprache Bewusstheit: Beiträge zur Sprachtherapie in Schule, Praxis, Klinik (S. 117-129). Idstein: Schulz-Kirchner Verlag.

aphasiker.de, Bundesverband für die Rehabilitation der Aphasiker e.V., Bundesverband Aphasie. Zugriff am 01.09.2014 

Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V. & Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin. (Hrsg.). (2008). Deutsches Instrument zur methodischen Leitlinien-Bewertung (DELBI). Zugriff am 10.09.2014 unter www.leitlinien.de/mdb/edocs/pdf/literatur/delbi-fassung-2005-2006-domaene-8-2008.pdf 

Aswathanarayana, Chetana (2011). Klinische Schluckdiagnostik. In: Frey, Sophie (Hrsg.)(2011). Pädiatrisches Dysphagiemanagement. Eine multidisziplinäre Herausforderung.Elsevier GmbH, München. S. 135-158.

Atmos: Atemwegsabsaugung – Eine Informationsbroschüre für medizinisches Personal und Patienten (Absaugfibel), 06/2013

www.cdn.atmosmed.com/docs/14706/de_absaugfibel_2013-06_02.pdf (letzter Zugriff 21.06.2019)

B

Barasch, A. (2011). Alltagsorientiertes sprachsystematisches Arbeiten in der Apha-sietherapie 4. Ausgabe 2011. LOGOS Interdisziplinär S. 260-263 

Bartels H.: Techniken der Tracheotomie/Tracheostomie. Chirurg 76: 507-516, 2005

BVMed: Empfehlung zur Versorgung von laryngektomierten Patienten, 2014

www.bvmed.de/publikationen/broschueren-hilfsmittel/empfehlung-laryngektomieversorgung-2014 (letzter Zugriff 21.06.2019)

Beushausen, U. (2012): Methodenübergreifende Prinzipien der Stimmtherapie. Forum Logopädie 5, 30-35

Beushausen, U. (2013): Stimmtherapeutische Methoden – zwischen Tradition und Evidenzbasierung, Forum Logopädie, 5, 34-39

Beushausen, U., Burg, I., Oppermann, Nolte, K., Meier, B., Rogg, V.(2013): Evidenzbasierte Stimmtherapie? Ergebnisse einer repräsentativen Therapeutenbefragung zu den Inhalten, Methoden und Zielsetzungen in der Stimmtherapie. In: DGPP (Hrsg.): Aktuelle phoniatrisch-pädaudiologische Aspekte, Bd. 21. Lübeck / Krumbach: Frick Kreativbüro & Onlinedruckerei e.K.

Beushausen, U. (2014): Dysphonien bei Kindern und Erwachsenen. In: Grohnfeldt, M. (Hrsg.): Grundwissen der Sprachheilpädagogik und Sprachtherapie. Stuttgart: Kohlhammer

Beushausen, U: (2015) Kindliche funktionelle Dysphonien. Sprache Stimme Gehör; 39 (02): 68. DOI: 10.1055/s-0041-100870

Beushausen, U., Grötzbach, H. (2017): „More is better!” – Intensität in Sprachtherapie/Logopädie. Evidenzen zur Therapieintensität bei neurologischen und stimmtherapeutischen Interventionen. Forum Logopädie, 5, 2-9

Beushausen, U. (2017): Dysphonien bei Kindern. In: M. Grohnfeldt (Hrsg.): Kompendium der akademischen Sprachtherapie und Logopädie. Band 4: Störungsbezogene Kompetenzen. Stuttgart: Kollhammer.

Beushausen, U. (2017): Dysphonien bei Erwachsenen. In: M. Grohnfeldt (Hrsg.): Kompendium der akademischen Sprachtherapie und Logopädie. Band 4: Störungsbezogene Kompetenzen. Stuttgart: Kollhammer.

Biber, Daniela (2014). Frühkindliche Dysphagien und Trinkschwächen. 2. Auflage.Springer Verlag, Berlin, Heidelberg.

Birner-Janusch, B., Lauer, N. (2010) Sprechapraxie im Kindes und Erwachsenalter. Theme-Verlag

Blackstone, S. W. & Hunt Berg, M. (2006). Erhebungsbögen Soziale Netzwerke. Karlsruhe: Von Loeper Literaturverlag.

Blackstone, S. W. & Hunt Berg, M. (2006). Manual Soziale Netzwerke. Karlsruhe: Von Loeper Literaturverlag.

Bledau-Greiffendorf, Judith (2011). Anatomie und Entwicklung der schluckrelevantenStrukturen. In: Frey, Sophie (Hrsg.) ( 2011). Pädiatrisches Dysphagiemanagement. Einemultidisziplinäre Herausforderung. Elsevier GmbH, München. S. 1-20.

Blettner, M., Ressing, M., Klug, S. (2009). Systematische Übersichtsarbeiten und Me-taanalysen. Deutsches Ärzteblatt S. 456-463 Zugriff am 10.09.2014 unter da-ta.aerzteblatt.org/pdf/106/27/m456.pdf 

bwpat.de/content/ht2011/ft10/rausch/ Zugriff am 10.09.2018 

Boenisch, J. & Sachse, S. (2013). Diagnostik und Beratung in der Unterstützten Kommunikation – Theorie, Forschung und Praxis. Karlsruhe: Von Loeper Literaturverlag.

Boenisch, J. & Sachse, S. (2007). Diagnosebögen. In Diagnostik und Beratung in der Unterstützten Kommunikation – Theorie, Forschung und Praxis von Boenisch, J. & Sachse, S. (2007). Karlsruhe: Von Loeper Literaturverlag. Zugriff am 19.05.2016 www.ariadne.de/media/pdf/Diagnoseb-gen-Boenisch-Sachse546b61c721b9e.pdf

Bradley JP, Hapner E, Johns MM 3rd: What is the optimal treatment for presbyphonia? Laryngoscope 2014; 124: 2439–40 

Braun, W. & Steiner, J. (2012). Präventation und Gesundheisförderung in der Sprachentwicklung. Einführung mit Materialien. München: Reinhardt-Verlag.

Bruner, J. S. (1987). Wie das Kind sprechen lernt. Bern: Hans Huber Verlag. 

Burg, I., Meier, B., Rogg, V., Nolte, K., Oppermann, T., Beushausen, U. (2015): Selection 

of Voice Therapy Methods. Results of an online survey. Journal of Voice. 

Buschmann, A., & Joos, B. (2011). Alltagintegrierte Sprachförderung in der Kinderkrippe. Effektivität eines sprachbasierten Interaktionstrainings für pädagogisches Fachpersonal. Verhaltenstherapie psychosoziale Praxis, 43(2), 303—3 12.

www.bwpat.de/content/ht2011/ft10/rausch/ Zugriff am 10.09.2014 

Böhme, Gerhard (2003). Sprach-, Sprech-, Stimm- und Schluckstörungen. Band 1: Klinik, 4. Aufl., München: Urban und Fischer 

C

Chilla, S. & Haberzettl, S. (2014). Handbuch Spracherwerb und Sprachentwicklungsstörungen. 

Mehrsprachigkeit (1. Auflage). München: Elsevier GmbH, Urban & Fischer Verlag

Chomsky, N. (1993). Reflexionen über die Sprache. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. 

Clahsen, H. (1988). Normale und gestörte Kindersprache. Amsterdam/Philadelphia: John Benjamins Publishing Company. 

Croquelois A., Bogousslavsky J. (2011) Stroke aphasia: 1,500 consecutive cases. Ce-rebrovasc; 31: 392–399 

D

Denk-Linnert, D.M., Brunner, E., Bigenzahn W. (2008). Grundlagen III: Entwicklung von Sprache und Sprechen. In G. Friedrich, W. Bigenzahn & P. Zorowka(Hrsg.). Phoniatire und Pädaudiologie. Bern: Hans Huber Verlag, S. 225 ff. 

destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/Gesundheit/Pflege/Tabellen/PflegeeinrichtungenDeutschland.html Zugriff am 10.09.2014 

E

Ebersbach G, Ebersbach A, Edler D et al. Comparing Exercise in Parkinson`s Disease -The Berlin BIG Study. Mov Disord 2010; 25: 1902 – 1908

Ebersbach, G., Ebersbach, A., Edler, D., Haufhold, O. Kusch, M., Kupsch, A. & Wissel, J. 

(2010) Comparing exercise in Parkinson ́s disease –the Berlin LSVT BIG study. Movement Disorders, 25, 2478

ebm-netzwerk.de/was-ist-ebm/basics/methodik/amt/timmer-ebm-teil-1.pdf Zugriff am 10.09.2018 

Engelter S., Gostynski M., Papa S. Epidemiology of aphasia attributable to first is-chemic stroke: incidence, severity, fluency, etiology, and thrombolysis. Stroke 2006; 37: 1379–1384 

Evaluation der Erzieherinnen-fortbildung Sprachreich: Logopädisch orientierte Sprachförderung im Alltag – ein Konzept des Deutschen Bundesverbandes für Logopädie e.V. (dbl).

F

Follner, Sinikka; Schrey-Dern, Dietlinde; Willmes-von Hinckeldey, Klaus

Forum Logopädie, Jul 2011, Vol. 25 Issue 4, p18-21. 4p. 2 Charts, 2 Graphs.

Fox, C., Ebersbach, G., Ramig, L. & Sapir, S. (2012). LSVT LOUD and LSVT BIG: Behaviorsl treatment programs for speech and body movement in Parkinson ́s disease, 2012, ArticleID 391946, 12 pgs

Frey, Sophie (2011). Oropharyngeale Dysphagien. In: Frey, Sophie (Hrsg.) (2011). Pädiatrisches Dysphagiemanagement. Eine multidisziplinäre Herausforderung. ElsevierGmbH, München. S. 103-116.

Frith, U. (2004). Autism – Mind and Brain. Oxford: University. 

G

Gesellschaft für Neurologie (DGN) (2012). Leitlinien 2012 der DGN 

Glunz, M. / Stappert, H. (2006). Laryngektomie. Ein Ratgeber für Menschen ohne Kehlkopf, Angehörige, Ärzte, pflegerische und therapeutische Berufe. Idstein: Schulz Kirchner. 

Gregory ND, Chandran S, Lurie D, Sataloff RT: Voice disorders in the elderly. J Voice 2012; 26: 254–8 

Grimm, H. (2003). Störungen der Sprachentwicklung. Göttingen: Hogrefe. 

H

Hamann, C. (2011). Bei Stimme bleiben. Ein Ratgeber für Lehrer und Berufssprecher. Idstein: Schulz Kirchner

Hammer, S. (2011). Stimmtherapie mit Erwachsenen.5. Auflage. Heidelberg: Springer 

Hartmann, B.; Lange, M. (2010). Mutismus im Kindes-, Jugend- und Erwachsenenalter (Ratgeber). Idstein: Schulz-Kirchner (5.Auflage)

Haupt, E. (2009). Singen und Stimme. Ein Ratgeber für Singende, Chorleiter(innen), Pädagog(inn)en und Therapeut(inn)en. Idstein: Schulz Kirchner

Hochmann B. (2006). Elemente heilpädagogischer Begleitung im Spiel: Einsatzmöglichkeiten im Rahmen der Therapie sprachauffälliger Kinder. In R. Bahr & C. Iven (Hrsg.), Emotion Sprache Bewusstheit: Beiträge zur Sprachtherapie in Schule, Praxis, Klinik (S. 237-241). Idstein: Schulz-Kirchner Verlag.

Huber W., Poeck K., Springer L. Klinik und Rehabilitation der Aphasie. Stuttgart: Thieme; 2006 

Huber W., Ziegler W. Störungen von Sprache und Sprechen. In: Sturm W, Herrmann M, Münte TF, Hrsg. Lehrbuch der klinischen Neuropsychologie. Heidelberg: Spektrum Akademischer Verlag; 2009: 558–608 

Hüble, Nicole & Winkler, Silke (2013). Ernährung im Säuglings- und Kindesalter.Entwicklung und Auffälligkeiten. Ein Ratgeber für Eltern, Angehörige, Therapeuten,Pädagogen und Pflegepersonal. Schulz-Kirchner Verlag GmbH, Idstein

J

Janssens, J., Malfroid, K., Nyffeler, T., Bohlhalter, S., Vanbe llingen, T. Application of 

LSVT BIG Intervention to Address Gait, Balance, Bed Mobility and Dexterity in People with Parkinson Disease: A Case Series. Phys Ther. 2014

epub ahead of print 

K

Kannengießer, S. (2012). Sprachentwicklungsstörungen. Grundlagen, Diagnostik und Therapie.2. Aufl. München: Urban & Fischer. 

Kauschke C, Siegmüller J. (2006). Patholinguistische Therapie von Sprachentwicklungsstörungen. München: Urban & Fischer; 2006

Kauschke, C. (2007). Sprache im Spannungsfeld von Erbe und Umwelt. In Die Sprachheilarbeit, 52 (1), Februar,S. 4 – 16. 

Kauschke, C. & Siegmüller. J. (2010). Patholinguistische Diagnostik bei Sprachentwicklungsstörungen (PDSS). 2. Aufl. München: Elsevier Verlag. 

Klemm E., Nowak A.: Kompendium der Tracheotomie; Springer Verlag, 2012

Koscielny S., Guntinas-Lichius O.: Update Punktionstracheotomie – Indikationen, Grenzen und Management von Komplikationen, HNO 2009; 57: 1291-1300

Kramer, J. (2007).Der selektive Mutismus – Eine Störung der Sprachentwicklung. LOGOS interdisziplinär (4/07)

Krier, G.: Airway-Management. Thieme Verlag, 2001

Kristen, U. (2012). Das Kommunikationsprofil – Ein Beratungs- und Diagnosebogen. In von Loeper Literaturverlag & isaac – Gesellschaft für Unterstützte Kommunikation e.V. (Hrsg.), Handbuch der Unterstützten Kommunikation (S. 12.017.001-12.038.001). Karlsruhe: von Loeper Literaturverlag.

L

Laws-Chapman et al.: Care of Patients with Tracheostomy Tubes. St George’s Healthcare NHS Trust, 1997 Law et al.: Long-term outcome after percutaneous dilational tracheostomy. Anaesthesia, 1997; 52: 51-56

Leber, I. (2012). Einschätzen und Unterstützen – Förderdiagnostik Unterstützte Kommunikation. Zugriff am 01.07.2017

www.ariadne.de/media/pdf/Einschaetzen-und-Unterstuetzen-Foerderdiagnostik-UK-Vers-2012.pdf

Leber, I. (2012). Kommunikation einschätzen und unterstützen – Poster und Begleitheft zu den Fördermöglichkeiten in der Unterstützten Kommunikation. Karlsruhe: von Loeper Literaturverlag.

Limbrock, Johannes (2011). Ätiologie pädiatrische Schluckstörungen. In: Frey, Sophie(Hrsg.) (2011). Pädiatrisches Dysphagiemanagement. Eine multidisziplinäreHerausforderung. Elsevier GmbH, München. S. 83-101.

Lukaschyk, J., Thieme, H., Beushausen, U. (2016): Langzeiteffekte in der Stimmtherapie. Sprache Stimme, Gehör, 3, 145-155.

M

Mangold, S. (2011). Evidenzbasiertes Arbeiten in der Physio- und Ergotherapie. Berlin Heidelberg: Springer-Verlag GmbH. 

Michaelis, R., Niemann, G. (2010). Entwicklungsneurologie und Neuropädiatrie. 4. vollständ. überarb. und erweit. Aufl., Stuttgart: Thieme

Motzko, M., Weinert, M. (2010). Ambulante Dysphagietherapie im Hausbesuch. Forum Logopädie Heft 6. S. 26-31

N

Nebel, A. & Deuschl, G. (2008) Dysarthrie und Dysphagie bei Morbus Parkinson, 1. Auflage: Georg Thieme Verlag, Stuttgart

Niers N.: Tracheotomie – Ein Ratgeber für Betroffene, Angehörige, Pflegekräfte, Therapeuten und Ärzte, Schulz-Kirchner Verlag GmbH, 05/2009

Nonn, K. (2011). Unterstützte Kommunikation in der Logopädie. Stuttgart: Thieme Verlag.

Norina Lauer (2006), Zentral-auditive Verarbeitungsstörungen im Kindesalter, Thieme Verlag

O

 von Oy, C.M. &  Sagi, A. (2011).Lehrbuch der heilpädagogischen Übungsbehandlung.Hilfe für das Kind mit Entwicklungsstörung oder Behinderung. Edition Schindele, 

P

Paul, R. (1997). Facilitating transitions in language development for children using AAC. In AAC, 13,141-148. 

Piaget, J. (1959/2003): Nachahmung, Spiel und Traum. Stuttgart: Klett-Cotta.

R

Reichle, J., Halle, J. W., Drasgow, E. (1998). Implementing Augmentative Communication Systems. In Wetherby, Warren & Reichle et al. (Eds.), Transitionsin Prelinguistic Communication,Vol. 7, Communication and Language Intervention Series. Baltimore: P. Brookes Publishing. 

Riemann, I. & Wüstenberg, W. (2004): Die Kindergartengruppe für Kinder ab einem Jahr öffnen? Frankfurt: Fachhochschulverlag.

S

Sachse, S. (2007). Neuropsychologische und neurophysiologische Untersuchungen bei Late Talkers im Quer-und Längsschnitt. München: Dr. Hut Verlag. 

Sachse, S. (2010). Interventionsplanung in der Unterstützten Kommunikation – Aufgaben im Kontext der Beratung. Karlsruhe: von Loeper Literaturverlag. 

Scharff Rethfeldt, W. (2013). Kindliche Mehrsprachigkeit – Grundlagen und Praxis der sprachthe-

rapeutischen Interventionen. Stuttgart: Thieme Verlag

Schulte-Mäter, A. (2017): Verbale Entwicklungsdyspraxie. In: Siegmüller J., Bartels H. (Hrsg.), Leitfaden Sprache Sprechen Stimme Schlucken. 5. Auflage, 138-142. München: Urban&Fischer

Sprechapraxie im Kindes und Erwachsenenalter (Norina Lauer, Beate Birner-Janusch) Thieme-Verlag; 2010

Stich, M. & Ptok, M. (2009): Symbolspielkompetenz bei Vorschulkindern. HNO, Vol. 57 (09), 2009, S. 1163-1166. 

link.springer.com/article/10.1007/s00106-009-1965-5  28.01.2019

Subellok. K, Katz-Bernstein, N., Bahrfeck-Wichitill, K., Starke, A. (2012). DortMut (Dortmunder Mutismus-Therapie): eine (spracht)herapeutische Konzeption für Kinder und Jugendliche mit selektivem Mutismus. LOGOS interdisziplinär (2/12)

Szagun, G. (2006). Sprachentwicklung beim Kind. Weinheim: Beltz Verlag. 

T

Tesche, B. (2012). Stimme und Stimmhygiene. Ein Ratgeber zum 

Umgang mit der Stimme. Idstein: Schulz Kirchner

Tomasello, M. (2009). Die Ursprünge der menschlichen Kommunikation. Übersetzung ins Deutsche von J. Schröder. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. 

W

Weid-Goldschmidt, B. (2015). Zielgruppen Unterstützter Kommunikation. Fähigkeiten einschätzen – Unterstützung gestalten. Karlsruhe: von Loeper Literaturverlag.

Weinberger, S. (2001). Kindern spielend helfen: Eine personzentrierte Lern- und Praxisanleitung. Weinheim & Basel: Beltz Verlag.

Wendlandt, W. (2010). Sprachstörungen im Kindesalter. Stuttgart: Thieme Verlag.

Wildegger-Lack, E. (2006). Altersadäquate Spiele in der Sprachtherapie mit Kindern zwischen 3 und 13 Jahren. In R. Bahr & C. Iven (Hrsg.), Emotion Sprache Bewusstheit: Beiträge zur Sprachtherapie in Schule, Praxis, Klinik (S. 242-245). Idstein: Schulz-Kirchner Verlag

Wolf, M. (2015): Ständige Erkundungstouren: Kindliche Spielentwicklung. Ergopraxis: Ergotherapie für Alltagskönner, (07-08) 2015, S. 18-24. 

www.thieme-connect.de/products/ejournals/pdf/10.1055/s-0035-1558880.pdf letzter Zugriff 28.01.2018

Y

yumpu.com/de/document/view/3799522/trachealkanule-therapiezentrum-burgau/1 (letzter Zugriff 17.06.2019)