Sprachauffälligkeiten bei Kindern

In diesem Fall kommt es zu Fehlern bei der Weiterleitung des Gehörten im Gehirn, so dass folgende Probleme auftreten können:

  • Probleme beim beidohrigen Hören
  • 
Schlechte Störschall-, Nutzschall
  • Differenzierung
- Mangelnde Speicherung des Gehörten
  • 
Probleme beim Unterscheiden ähnlich klingender Laute
- Herabgesetzte Aufmerksamkeit beim Zuhören
  • Herabgesetzte Fähigkeit, die Bausteine der Sprache zu analysieren
  • Kurze Konzentrationsspanne
  • Verwaschene Aussprache

Im Bereich der zentral auditiven Wahrnehmung werden akustische Signale mittels Nervenimpulsen über die verschiedenen Schaltstellen der zentralen Hörbahn bis zur Großhirnrinde (Cortex) weitergeleitet.

Auf der Ebene der zentralen Hörbahn kommt es bereits zur Vorverarbeitung der auditiven Impulse hinsichtlich ihrer Dauer, Tonhöhe und Lautstärke. Die komplexesten Verarbeitungsschritte finden jedoch im Cortex statt.

Folgende Teilfunktionen gehören zu der zentral auditiven Verarbeitung

Aufmerksamkeit


Die Aufmerksamkeit ist die Fähigkeit, sich auditiven Stimuli zuzuwenden und diese bewusst wahrzunehmen. Dazu gehören z.B. die selektive Aufmerksamkeit (kurzzeitige, aktive Hinwendung). Sie steht in engem Zusammenhang mit der Konzentration und kann automatisch oder kontrolliert geschehen.

Bei der Vigilanz wird die Aufmerksamkeit über einen längeren Zeitraum in Anspruch genommen. Die Aufmerksamkeit stellt eine wichtige Basisfunktion für die auditive Verarbeitung dar.

Speicherung & Sequenz


Unter der Speicherung versteht man die Fähigkeit, auditive Stimuli kurzfristig im Gedächtnis zu speichern.

Bei der Sequenz ist zusätzlich die Reihenfolge der gespeicherten Stimuli wichtig. Diese beiden Komponenten bilden den Arbeitsspeicher (Kurzzeitgedächtnis). (Es können normalerweise 7 ± 2 Items für bis zu 20 Sekunden abgespeichert werden) Anschließend vergessen wir diese oder die werden Arbeitsspeicher durch mehrmaliges wiederholen gehalten. Eine weitere Möglichkeit ist das Speichern im Langzeitgedächtnis. Kinder sollten dem alterentsprechend – einem Item sich merken können.(ein 4-jähriges Kind sollte sich 3 Items kurzfristig behalten

Lokalisation


Die Lokalisation ist die Leistung, die Richtung und Entfernung auditiver Stimuli festzustellen und basiert auf der Fähigkeit des Hörsystems, sich durch binaurales (beidohriges) Hören im Raum zu orientieren.

Diskrimination


Dies ist die Fähigkeit, Ähnlichkeiten und Unterschiede zwischen auditiven Stimuli zu erkennen.

Selektion

Unter Selektion versteht man die Fähigkeit zur Unterscheidung bedeutungsvoller Informationen von Umgebungsgeräuschen. Dies ist umso schwieriger, je mehr Nebengeräusche vorhanden und je komplexer diese sind.

Analyse


Die Analyse ermöglicht es, einzelne Elemente aus einer akustisch komplexen Gestalt herauszulösen. Sie kann auf sprachlicher Ebene in die Lautidentifikation („Ist ein /b/ in ‚Bild‘?“) und die Positionsbestimmung („Ist das /b/ in ‚Bild‘ am Anfang oder Ende?“) eingeteilt werden. Die Analyse ist eine wichtige Fähigkeit im Hinblick auf den Erwerb der sog. „phonologischen Bewusstheit“ und dem damit verbundenen Schriftspracherwerb.

Synthese

Die Synthese meint des Zusammensetzens einer akustisch komplexen Gestalt aus einzelnen Elementen (z. B. ‚L-a-m-p-e‘ heißt ‚Lampe‘). Dies ist ebenfalls eine wichtige Leistung für den Schriftspracherwerb. Ohne die Synthese können die einzelnen gelesenen Buchstaben nicht zu einem sinnhaften Wort zusammengesetzt und somit „gelesen“ werden.

Ergänzung


Die Ergänzung ist die Fähigkeit, fragmetarische akustische Informationen zu einer sinnvollen Information zusammenzusetzen. Sie ist immer dann notwendig, wenn in der Kommunikation Informationsanteile verloren gehen und auf der Basis des eigenen Wortschatzwissens entsprechend ergänzt werden müssen (z. B. ‚-ele-on-uch‘ heißt ‚Telefonbuch‘).
Alle genannten Prozesse stehen miteinander in Verbindung.

Aufmerksamkeit und Speicherung & Sequenz bilden die Basis aller auditiven Teilfunktionen. Eigenes Wissen, Erwartungen und Motivation beeinflussen den Verabeitungsprozess.

Welche Probleme kann eine AVWS verursachen?

  • eingeschränkte Aufmerksamkeit beim Zuhören
  • Einschränkungen bei der Verarbeitung von beidohrigen Höreindrücken
  • Einschränkungen beim Unterscheiden ähnlich klingender Laute
  • Eingeschränkte Filterung von wichtigen und unwichtigen Höreindrücken
Einschränkungen im räumlichen Hören
  • Hörüberempfindlichkeit
  • Konzentrations- und Aufmerksamkeitsstörungen
  • Eingeschränkte Hörmerkspanne
  • Artikulationsstörungen
  • Einschränkungen in der Sprachverarbeitung
  • Eingeschränkte Fähigkeit unvollständige Informationen zu ergänzen (z.B. bei Störschall)
  • Eingeschränkte Fähigkeit Laute zusammenzuziehen oder Wörter in Einzellaute zu zerlegen
  • Lese-,Rechtschreibschwäche