Presbyphonie

Presbyphonie, die physiologische Altersstimme, ist bei etwa 25 Prozent der über 65-Jährigen verantwortlich für die Heiserkeit. (Bradley, Hapner, Johns, 2014) Die Geschlechterverteilung ist etwa gleich. Durch die physiologischen Alterungsprozesse atrophiert die Stimmlippenmuskulatur, wodurch typischerweise ein ovalärer Stimmlippenspalt bei der Stimmbildung entsteht. Somit benötigt der Sprecher viel mehr Kraft, um eine laute, verständliche Stimme zu erhalten. 

Das primäre Symptom ist eine intensitätsgeminderte, schwache Stimme mit deutlicher Sprechanstrengung. Daneben müssen organische Störungen der Stimmlippen und Komorbiditäten, zum Beispiel eine chronisch obstruktive Lungenerkrankung, abgegrenzt werden (Gregory, Chandran, Lurie, Sataloff, 2012, 26). Mithilfe einer Stimmtherapie können der Tonus reguliert und der subglottische Anblasedruck verbessert werden.